tag 5

T 6.59h  A 10,0 km/h   D 68,8km  HM 2592   M 46,3km

Madonna sehen oder nicht, ist nicht wichtig. Die Brenta dagegen, sollte man schonmal Hautnah erlebt haben. Wir brachen fast zeitgleich mit ein Paar äußerst unsympathischer Transalpler auf. Na ja, wenn man Gampenpassquerer als Alpencrossler bezeichnen kann. Jedenfalls fuhren wir problemlos in  Richtung Agolasee, besser gesagt Agolaweiher. Die Passquerung schaffte mich etwas. Die Temperaturen wurden  immer südlicher. Am Pass Bregn de la Ors, genossen wir noch mal den Umblick mit Brenta zu einen und Adamello zur anderen Seite.

                                

Die Abfahrt nach Ponte Arche ist irre lang. Vor 2 Jahren dachte ich, Grödner Joch - Bozen wäre lang. Aber eine Stunde bergab, mit durchschnittlich 40km/h, hab ich auch noch nicht erlebt. In Ponte Arche war dann die Vegetation komplett anders. Keine Bergflora mehr, nur noch Weinberge, Zypressen und sonstiges Südgewächs. Peter war nun in seinem Element, je heißer desto besser. Bei mir ist es gerade umgekehrt. Den letzten Pass kürzten wir mit einer Steilpassage über Fiavaro ab.

Das Kribbeln im ganzen Körper wurde stärker. Riva und der Gardasee kamen langsam näher. Dienstag 19.August 13.30 Uhr Mittag geeeeschafft. Unser langersehntes Ziel war erreicht! Wir genossen kurz den Gardasee mit einen Bad und aßen eine Pizza. Um 15.30 machten wir uns mit Bus und Bahn auf die Heimreise. Um 21.30 Uhr wurden wir in Wiesing von unseren Frauen per Auto abgeholt.

P.S. Nach der geilen Tour, sind die Planungen für nächstes Jahr schon im vollen Gange.

Home Nach oben